Leinen los

santiano00Auf diesen Abend haben wir uns schon lange gefreut. Die Santiano ankerte in Kiel und wir waren dabei. Schon im letzten Mai hatten wir die Karten gekauft und fieberten dem Konzert entgegen. Endlich war der Abend da und wir machten uns auf den Weg nach Kiel.

Wir waren allerdings ein wenig zu optimistisch, was die Parkplatzfindung an der Sparkassen-Arena angeht. Die Parkplätze und Häuser rund um die Arena waren allesamt belegt und so drehten wir immer größere Runden bis wir dann – 5-10 Minuten vor Konzertbeginn – endlich einen Parkplatz fanden, der auch noch recht weit entfernt lag.

santiano01

So kamen wir zwei Entspannungskünstler doch ein wenig gestresst an der Halle an. Wir waren mit die letzten, es war mittlerweile schon nach 20 Uhr und so wollten wir uns direkt am Eingang nach dem schnellsten Weg zu unseren Plätzen erkundigen, was dazu führte, dass uns mehrere Ordner wie bei einem Staffellauf in die Halle und an unseren Platz führten. Schließlich wies man uns andere Plätze als die eigentlich gedachten zu, was daran lag, dass im Gang zwischen dem Innenraum und dem 1. Rang ein Kameramann stand. Von unseren eigentlichen Plätzen hätten wir eine schlechte Sicht gehabt und so kamen wir sogar noch etwas näher an die Bühne heran :-)

santiano02Wir hatten Glück. Zwar haben wir den ersten Auftritt von Oonagh verpasst, aber das Konzert hatte noch nicht begonnen. Und, es war der wirklich ein großartiges Erlebnis! Zwischen „Gott muss ein Seemann sein“ und „Hoch im Norden“ lagen am Ende mehr als zwei Stunden eines tollen Konzertes. Wieviel Spaß Santiano auf der Bühne hatte, merkte man ihnen in jeder Minute an und auch das Publikum in der mit 7.500 Zuschauern besetzten Halle kam voll auf seine Kosten. Neben den schon bekannten Stücken sangen Santiano zusammen mit Oonagh  noch zwei Duette und stellten dem Publikum ihre beiden Songs für den Vorentscheid zum diesjährigen ESC (13.03. in Köln) vor.